Raoul Schrott

Geboren 1964 in Landeck (Tirol), 1996 Habilitation im Fach Komparatistik an der Universität Innsbruck, lebt im Bregenzerwald. Neben literarischen Arbeiten hat er philologische Studien und zahlreiche Übersetzungen v. a. antiker Texte veröffentlicht. Schrotts aktueller Roman „Eine Geschichte des Windes“ (2019) greift Aspekte jenes Buches auf, für das er 1996 den Rauriser Literaturpreis erhielt: Fragen nach dem Ende der Welt, dem „Finis Terrae“, und den Wagemut, ins Neue und Unbekannte aufzubrechen.
In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Salzburg, Moderation: Tomas Friedmann

Die Lesung mit Gespräch, bei der mit Raoul Schrott auch Raphaela Edelbauer auf der Bühne sein wird, findet im Gasthof Grimming statt. Musikalisch wird der Abend von Peter Angerer und Fritz Moßhammer umrahmt. Einlass ist ab 16:45 Uhr. Die Veranstaltung wird in den Gasthof Platzwirt übertragen.

Foto: Annette Pohnert

Zurück zur Übersicht