Laura Freudenthaler

Geboren 1984 in Salzburg, lebt als Schriftstellerin in Wien. Sie debütierte 2014 mit dem Erzählband „Der Schädel von Madeleine“, auf den die Romane „Die Königin schweigt“ und „Geistergeschichte“ folgten. 2020 nahm sie an den Tagen der deutschsprachigen Literatur teil und wurde mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet. „Arson“ (2023) handelt von der Hitze unserer Gegenwart, von der Faszination für das Feuer und vom Zusammenhalt, in dem ein letzter Keim der Hoffnung liegt: „ein Text, der um die Widerstandskraft von Literatur weiß“ (Die Presse).

Foto: Gianmaria Gava

Zurück zur Übersicht
05Apr20 : 00

Bevorstehende Veranstaltungen

03Apr19 : 00

Eröffnung Literaturtage 2024

Eröffnung der Literaturtage durch LH Wilfried Haslauer und Verleihung der Preise 2024 durch LH-Stv. Stefan Schnöll im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung
03Apr19 : 00

Matthias Gruber

Lesung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung im Mesnerhaus. Laudatio: Jürgen Thaler

weiter zur Veranstaltung
04Apr10 : 00

Rauris.Universität – Matthias Gruber

Im Gespräch mit Studierenden der Universität Salzburg im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung
04Apr10 : 00

Rauris.Universität – Gianna Molinari

Im Gespräch mit Studierenden der Universität Klagenfurt im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung
04Apr12 : 00

Literatur und Kunst: Katharina Mayer

Im Gespräch mit Martin Hochleitner im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung