Amir Gudarzi

Geboren 1986 in Teheran, besuchte dort die Theaterschule und studierte szenisches Schreiben. 2009 emigrierte er nach Wien ins Exil, wo er als Dramatiker und Autor arbeitet. Seine Stücke wurden mehrfach prämiert, u.a. mit dem Kleist-Förderpreis. Zuletzt erschien sein Romandebüt „Das Ende ist nah“ (2023), in dem eindringlich und zwingend die autobiographisch geprägte Geschichte des Protagonisten A. geschildert wird – von der Flucht aus dem Iran bis zur Ankunft in Österreich. „Ein notwendiges Buch.“ (Denis Scheck)

In Zusammenarbeit mit dem Literaturforum Leselampe
Moderation: Magdalena Stieb

Foto: Pletterbauer

 

Zurück zur Übersicht
04Apr17 : 00

Bevorstehende Veranstaltungen

03Apr19 : 00

Eröffnung Literaturtage 2024

Eröffnung der Literaturtage durch LH Wilfried Haslauer und Verleihung der Preise 2024 durch LH-Stv. Stefan Schnöll im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung
03Apr19 : 00

Matthias Gruber

Lesung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung im Mesnerhaus. Laudatio: Jürgen Thaler

weiter zur Veranstaltung
04Apr10 : 00

Rauris.Universität – Matthias Gruber

Im Gespräch mit Studierenden der Universität Salzburg im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung
04Apr10 : 00

Rauris.Universität – Gianna Molinari

Im Gespräch mit Studierenden der Universität Klagenfurt im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung
04Apr12 : 00

Literatur und Kunst: Katharina Mayer

Im Gespräch mit Martin Hochleitner im Mesnerhaus

weiter zur Veranstaltung