Rauriser Förderungspreis 2020
Vanessa Graf

Den Rauriser Förderungspreis 2020 (vergeben von Land Salzburg und Marktgemeinde Rauris, dotiert mit EUR 5.000,-) zum Thema „Innehalten“ erhält Vanessa Graf für ihren Text Genauso schwarz wie hier.

Begründung der Jury (Ludwig Hartinger, Liliane Studer, Erika Wimmer):

Dass die Mutter an Demenz erkrankt ist, kann die Ich-Erzählerin in Vanessa Grafs Text Genauso schwarz wie hier nicht länger leugnen. Sie nimmt die Herausforderung an, die Mutter auf diesem Weg zu begleiten. Symbolisch für die Welt, in die sich die Mutter zurückzieht, stehen die Schachteln, die sich in und vor deren Wohnung türmen und für die Tochter zunehmend unüberwindbar werden. Unbeirrt sucht sie jedoch weiter nach Kontaktmöglichkeiten zur Mutter, findet sie über Berührungen, über körperliche Nähe. Dabei werden auch Verunsicherung und aufkeimende innere Widerstände nicht ausgespart. Einfühlsam erzählt Vanessa Graf von einer Mutter-Tochter-Beziehung, die ständig neu definiert werden muss. Sprachlich überzeugend zeigt die Autorin auf, dass die Krankheit der Mutter das ganze Beziehungsgeflecht – zur Mutter, zum Freund, zum Bruder – ins Wanken bringt, dass sich nicht nur die Mutter nach einem Zuhause sehnt.

Vanessa Graf:

Geboren 1992 in Salzburg. Studierte Politikwissenschaften am Institut d’études politiques de Paris, bevor sie 2016 als Autorin, Fotografin und Filmemacherin für die Ars Electronica in Linz zu arbeiten begann. Als freie Journalistin leitet sie die Redaktion des Onlinemagazins „Fräulein Flora Linz“ und schreibt momentan ihre Masterarbeit zu den öko-kulturellen Auswirkungen des Internets an der Kunstuniversität Linz.

Foto: Niko Zuparic