Rauriser Literaturpreis 2022
Anna Albinus

Den Rauriser Literaturpreis 2022 (vergeben vom Land Salzburg, dotiert mit EUR 10.000,-) erhielt Anna Albinus für ihr Romandebüt ‚Revolver Christi‘ (edition.fotoTAPETA 2021).

Begründung der Jury (Sebastian Fasthuber, Anja Johannsen, Michael Luisier):

„Wie man das Studium der Theologie literarisch nutzen kann, beweist Anna Albinus mit ihrem grandiosen Erstlingswerk ‚Revolver Christi‘. In ihrer Novelle entspinnt sich um die titelgebende Schusswaffe, die als Reliquie alle zehn Jahre Wallfahrer in eine Kathedrale lockt, eine höchst merkwürdige Geschichte.
Mit dem Revolver sind ein Glaubenszirkel und mysteriöse Todesfälle verbunden. Der Kommissar, der den jüngsten davon untersuchen soll, ist über seine Familie selbst in die Angelegenheit verstrickt. Bald gibt es sogar zwei Revolver. Das Verderben, das die Waffen bringen, wiederholt sich scheinbar zwangsläufig immer aufs Neue.
Dieser Text zieht auf rätselhafte Art in seinen Bann. Der Autorin gelingt es, bis zur letzten Seite die Spannung und gleichzeitig das Geheimnis ihrer an Anspielungen, Motiven und Bibelstellen reichen Geschichte zu bewahren. Ein Volltreffer.“

Anna Albinus

1986 in Mainz geboren, studierte Katholische Theologie, Judaistik und Kunstgeschichte in Freiburg i. Br. und Jerusalem. Nach über zehn Jahren in Wien lebt sie derzeit mit ihrer Familie in Greifswald. „Revolver Christi“ ist ihre erste Buchveröffentlichung. Für die Novelle wurde sie mit dem Debütpreis beim Österreichischen Buchpreis 2021 ausgezeichnet und unter die zehn besten Bücher auf der Hotlist 2021 gewählt.

Foto: Ruth Brožek