Olga Flor

Geboren 1968 in Wien, aufwachsen in Wien, Köln und Graz, Studium der Physik, Arbeiten im Multimedia-Bereich. Seit 2002 hat sie zahlreiche Bücher, darunter „Kollateralschaden“ (2008) und „Politik der Emotion“ (2018), veröffentlicht, zuletzt den Roman „Morituri“ (2021). Für die Shortlist zum Österreichischen Buchpreis nominiert, nimmt Flor darin mit bösem Witz und analytischer Schärfe die Gegenwart einer ländlichen Ortschaft ins Visier – und verhandelt nebenher auch unsere Beziehung zu Natur und Umwelt.

Foto: Lisa Rastl

Zurück zur Übersicht
01Apr17 : 00