Shortlist Literaturpreis 2016

Endauswahl für Rauriser Literaturpreis 2016 steht fest



Sechs deutschsprachige Prosa-Erstveröffentlichungen stehen heuer auf der „Shortlist“ für den Rauriser Literaturpreis 2016. Kultur-Landesrat Heinrich Schellhorn gratulierte den nominierten Autorinnen und Autoren: „Sie befinden sich auf dem Weg zum Erhalt eines renommierten Literaturpreises. Der Rauriser Literaturpreis war für viele Autorinnen und Autoren eine wichtige Station auf ihrem literarischen Weg und oft auch zu einer großen Karriere. Wir dürfen gespannt sein, für wen sich die Jury diesmal letztlich entscheiden wird. Aber die Nominierung ist für sich genommen bereits eine Auszeichnung.“
In diesem Jahr hat sich die unabhängige Jury aus den drei deutschsprachigen Ländern – Deutschland, Österreich und Schweiz – entschieden, folgende Prosa-Erstveröffentlichungen auf die so genannte „Shortlist“ zu nehmen und in der Endauswahl zu diskutieren:

Ursula Ackrill: Zeiden, im Januar. Berlin: Wagenbach 2015
Anna Baar: Die Farbe des Granatapfels. Göttingen: Wallstein 2015
Dagny Gioulami: Alle Geschichten, die ich kenne. Frankfurt/Main: weissbooks 2015
Juan Guse: Lärm und Wälder. Frankfurt/Main: S. Fischer 2015
Axel Ruoff: Apatit. Weitra: Bibliothek der Provinz 2015
Hanna Sukare: Staubzunge. Salzburg: Otto Müller 2015

Seit 1972 vergibt das Land Salzburg den Rauriser Literaturpreis für die beste Prosa-Erstveröffentlichung in deutscher Sprache. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und wird zur Eröffnung der Rauriser Literaturtage, die von 30. März bis 3. April 2016 stattfinden, überreicht werden.


Hier finden Sie die offizielle Aussendung der Landeskorrespondenz des Landes Salzburg.


DIE RAURISER LITERATURTAGE 2016 FINDEN VON 30. MÄRZ BIS 3. APRIL STATT.