Marie-Jeanne Urech

Marie-Jeanne Urech - © Ayse Yavas
Marie-Jeanne Urech, geb. 1976, lebt als Regisseurin und Autorin in Lausanne. Auf Deutsch erschienen „Requisiten für das Paradies“ (2013), kurz vorher „Mein sehr lieber Herr Schönengel“: Schönengel arbeitet in der „Bude“, einem kafkaesken 16-stöckigen Haus; seine Aufgabe ist es, die Bilanz der Firma mit sauberen, präzisen Bleistiftstrichen zu zeichnen. Sozialkritik, fantastisch-poetisch überhöht, eine herrlich schräge Vision des Börsensturzes.