KARIN PESCHKA

Karin Peschka - © Dominique Hammer
geb. 1967 in Linz, lebt in Wien.

Nur eine Handvoll Menschen bevölkern in ihren „Erzählungen vom Ende“ mit dem Titel „Autolyse Wien“ (2017) die Hauptstadt, allesamt unfähig mit ihren Egoismen eine Gemeinschaft zu schaffen – „Autolyse“ heißt ein frühes Stadium der Verwesung, in dem sich ein Organismus selbst verzehrt. Für den Abschnitt „Wiener Kindl“, in dem sich ein verwaistes Kind durch ein apokalyptisches Wien bewegt, erhielt Peschka den Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2017.