HANNA SUKARE

Hanna Sukare - © Milan Böhm
Den Rauriser Literaturpreis 2016 (vergeben vom Land Salzburg, dotiert mit EUR 8.000,-) erhält Hanna Sukare für ihren Roman „Staubzunge“ (Otto Müller Verlag 2015).

Aus der Begründung der Jury (Uwe Schütte, Liliane Studer, Anton Thuswaldner): „In ,Staubzunge‘ wird das Portrait eines ganzen Jahrhunderts gezeichnet, das von historischen Verwerfungen und Traumatisierungen gekennzeichnet ist. In sensibler Weise erkundet das aus unterschiedlichen Erzählperspektiven und Sprechweisen komponierte Buch die Vorgeschichte der Elterngeneration, deren Versagen in ihrer Vorbildrolle nicht plakativ angeklagt wird, sondern die Haupterzählerin zu Recherchen veranlasst, in deren Gefolge sie die aus der Tragödie der Geschichte resultierenden Schädigungen zu begreifen lernt.“

„Die Erzählstimmen in ‚Staubzunge‘ aus den unterschiedlichen Generationen einer typischen europäischen Familie geben streiflichtartige Einblicke in die vergangenen hundert Jahre. Einiges kennt man aus der eigenen Vergangenheit, anderes ist neu. Das Erschreckende dabei: Der Mensch scheint unfähig zu sein, aus seiner Geschichte zu lernen, und muss offenbar alles immer wieder von Neuem durchleben: die Angst, den Neid, den Hass. Wo der Mensch ist, ist auch die Hölle. Aber Hanna Sukare hat zum Glück das Gegenmittel: die Erinnerung, die gegen das Vergessen kämpft.“ (Linda Stift, Die Presse)

„Zunehmend weitet sich die Geschichte von Matti und Deli aus zu einer Erzählung über die Schmerzpunkte des 20. Jahrhunderts – Krieg, Rassismus, Flucht und Schuld lasten als ‚geballt Entsetzliches‘ auf den Schultern der Nachgeborenen und versetzen sie in Unruhe und/oder seelische Erstarrung. Hanna Sukares Bericht ist spannend, sprachlich präzise und vielstimmig, die Figurenrede jeweils fein auf die sprechenden Personen abgestimmt.“ (Sabine Schuster, www.literaturhaus.at)